Gottesdienst

Gottesdienst

In der Regel finden unsere Gottesdienste jeweils am Sonntagvormittag ab 9.45 Uhr statt.
Ausnahmen werden in der Agenda angekündigt.
Klicken Sie hier um unseren nächsten Gottesdienste anzuzeigen.

Was Sie in unseren Gottesdiensten erwarten können:

  • eine Zeit und einen Ort, um mit Gott in Beziehung zu treten und vor ihm zu sein
  • eine Gelegenheit zum Beten und eigene Gebetsanliegen einzubringen
  • eine Auslegung der biblischen Schriften und der Botschaft von Jesus Christus für unseren Alltag
  • eine Gemeinschaft von Glaubenden und Zweifelnden, von Erfolgreichen und Gescheiterten, von Lernenden und Suchenden und Fragenden
  • Erfahrungen von gelebtem Christsein
  • Musik und gemeinsamen Gesang
  • Stille
  • den Zuspruch von Gottes Segen

Was Sie nicht befürchten müssen:

  • – Vereinnahmung oder moralischen Druck
  • – eine Ideologie, die Glauben als Befolgung von Verhaltensregeln versteht
  • – die sektiererische Auffassung: „Wir allein sind im Besitz der Wahrheit.“
  • – tote Rituale oder Gefühlsschwärmerei

Für die Kleinkinder wird ein Kinderhort angeboten.

Nach dem Gottesdienst besteht die Möglichkeit, miteinander bei einem Apero ins Gespräch zu kommen

Predigtreihe

Es geht um eine Kultur der Ehre, des Achtgebens und der Wertschätzung. Zuerst ging es darum wie Gott uns ehrt, wie wir einander und wie wir uns selber ehren können. Nun beschäftigen wir uns damit, was es heisst, die Schöpfung zu ehren. Anschliessend geht es darum, wie wir Gott ehren können, und was es heisst, zu seiner Ehre im Alltag zu leben.

Liturgischer Gottesdienst

Diese Gottesdienstform weist mehr liturgische Elemente auf wie z.B. Lesungen im Wechsel, Stille, Glaubensbekenntnis. Auf diese Art sind alle Gottesdienstbesucher einbezogen. Dadurch, dass sich Texte und Lieder jedes Mal wiederholen, werden sie verinnerlicht. Neben den gleichbleibenden Elementen gibt es auch solche, die sich ändern oder Freiraum lassen. Durch diese etwas andere Form wird der Verschiedenartigkeit von uns Menschen Rechnung getragen.

Zur Zeit sind wir mit Abraham unterwegs, welcher als Vater des Glaubens und als Freund Gottes bezeichnet wird, aber gleichwohl ganz menschliche Züge aufweist.