Römischer Brunnen

Römischer Brunnen

Mein Gott aber wird ausfüllen allen euren Mangel nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus (Philipper 4,19)

Obere Schale: Sein, Gottesbeziehung, Ort der Stille und des Gebets, die Zeit in der ich von Gott empfange, was ich für mein Sein, meine Beziehungen, meinen Dienst brauche. Vgl. Johannes 15,4

Wir müssen zu unserer Armut und Bedürftigkeit sehen, unseren Mangel eingestehen. Das macht uns demütig, abhängig von Jesus Christus.

Ihm unsere leeren Hände und Herzen hinhalten und uns von Ihm füllen lassen (vgl. Philipper 4,19).

Mittlere Schale: Beziehungen, Gemeinschaft leben, zuerst die Person sehen.

Es braucht klare Zeiten, um unsere Beziehungen zu pflegen. Wenn wir keine Beziehungszeiten reservieren, bleibt keine Zeit dafür übrig. Beziehungen brauchen klare Prioritäten und verlässliche Verabredungen, um die Zeiten miteinander wirklich zu haben und dieser Schale Bedeutung zu geben.

Untere Schale: Arbeit, Anforderungen, Aufgaben – wächst normalerweise von selber.

Licht und Salz sein in der Welt.

Das Angebot ist, uns von Gott sagen zu lassen, wer wir sind. Das ist die Einladung in die Kindschaft: Als seine Tochter, sein Sohn leben aus seiner Fülle, an meinem Platz in dieser Welt. So werde ich etwas zu seinem Lobpreis (Eph 1,12) und zu seiner Ehre (Phil 4,20).