Sich selber vergeben

Sich selber vergeben

Römer 5, 1 – 11

Gedanken zur Predigt:

Schritte im Vergebungsprozess:

  • Einsehen, dass ich Vergebung brauche, dass ich schuldig geworden bin.
  • Bereuen, d.h. es tut mir aufrichtig leid.
  • Gefühle zulassen, Gefühle in Worte fassen, seine Gedanken formulieren.
  • Bekennen in einem Gebet vor Gott – und ev. vor Zeugen (Beichten)
  • Vergebung im Glauben in Anspruch nehmen. Danken.
  • Sich bewusst selber vergeben.

Das Beichten hilft, dass die Sünde nicht im Verborgenen und Dunkeln bleibt. Die Vergebung wird mir im Namen Gottes zugesprochen. Das hilft mir, die Vergebung anzunehmen und mir selber zu vergeben. Das hilft mir auch, mich darauf zu berufen, wenn der Feind mir das Geschenkte wieder rauben will.

Satan klagt an, verleumdet, macht schlecht,… (vgl. Off 12,10).
Jesus aber vergibt vollständig. Es ist vollbracht. Er holt nichts wieder hervor; er ist nicht nachtragend; er verhängt keine Strafen und verlangt kein Abbüssen.

Paulus verfolgt die Christen (vgl. Apg 8,1-3; 9,13f) aus religiösen Motiven (vgl. Gal 1,13f). Er entdeckt die Gnade (vgl. Römer 5,2) und begreift im Herzen, dass er begnadigt worden ist (vgl. 1. Tim 1,13f; 1. Kor 15,9f). Deshalb kann er auch sich selber vergeben. Er verzichtet darauf, sich schlecht zu machen und sich zu beschuldigen. Er sieht sich durch Jesus Christus (Römer 5,9-11) und in Jesus Christus (Römer 8,1). Weil er mit Gott und mit sich versöhnt ist, erfährt er im Herzen den Frieden Gottes (Römer 5,1). Weil sein Herz gefestigt ist durch Gnade (vgl. Hebr 13,9) kann ihn keine Macht trennen von der Liebe Gottes, die in Jesus Christus ist, seinem Herrn (Römer 8,38f).

Fragen zum Nachdenken, Austauschen, Diskutieren,…

  1. Wo fällt es Dir schwer, Dir selber zu vergeben? Wo scheint es Dir unmöglich? Bist Du mit Deiner Lebensgeschichte versöhnt?
  2. Wieso klagen wir uns häufig an und verurteilen uns selbst, wenn Gott und Jesus Christus es nicht tut (vgl. Micha 7,18f; Jesaja 44,22; Kolosser 2,14; Römer 5,1-11; 8,1.33f)?
  3. Was für Erfahrungen hast Du mit der evangelischen Beichte gemacht?
  4. Schauen wir auf das, was Jesus am Kreuz vollbracht hat oder auf unser Unvermögen, auf unsere Schuld, auf unser Versagen, auf unser Scheitern, auf unsere Versäumnisse, etc.?
  5. Was bedeutet Römer 8,1 für Dich?

0 Comments

Add a Comment